Mentoring-Vereinbarung:

Das sollte drinnen stehen


Das erste Treffen zielt darauf ab, die gegenseitigen Erwartungen abzustecken und mögliche Ideen für Inhalte des Mentorings zu besprechen. Um das Mentorship „offiziell“ zu starten, muss eine Mentoring-Vereinbarung von beiden Seiten bestätigt werden.

Zu diesem Zweck ist es sinnvoll, wenn die:der Mentee bereits bei diesem ersten Treffen zu den besprochenen Inhalten Notizen macht und diese anschließend auf der Plattform festhält.



Was soll in der Vereinbarung stehen?

Frequenz, mögliche(r) Ort(e) und Dauer der Treffen, ev. bereits erste Termine
Geplante Dauer des Mentorships
Überprüfbare Ziele für das Mentorship
Inhalte und gegenseitige Erwartungen
Vereinbarung über die zukünftigen Zuständigkeiten und Kommunikationskanäle, z.B.:
Wer trägt die Termine im online Tool ein und stoßt das nächste Treffen an?
Wer behält die Zielsetzung im Auge?
Wie werden Fortschritte des Mentees dokumentiert?

Hat die:der Mentee die Vereinbarung fertig, sendet sie:er diese an den:die Mentor:in, die die Vereinbarung annehmen kann, oder einen neuen Inhaltsvorschlag verfasst und diesen wiederum an die:den Mentee zur Bestätigung retour schickt. Mit Bestätigung der Vereinbarung startet die Mentorship-Beziehung „offiziell“. Sie können diese nun unter der Kategorie „Mentoring“ in Ihrem Profil einsehen und sämtliche Treffen über die Plattform gemeinsam planen.


Welche Inhalte kann ich im Rahmen des Mentorings behandeln? Finden Sie hier Ideen für die drei Mentoring-Bereiche des Career Mentorings >>>

Berufseinstieg: https://mentoring-unigraz.at/de/page/Berufseinstiegsthemen

Selbstständigkeit: https://mentoring-unigraz.at/de/page/Selbststaendigkeitsthemen

International: https://mentoring-unigraz.at/de/page/Internationale-Themen






Das könnte Sie auch interessieren:

<<< zur Blogübersicht